Fördermöglichkeiten und Programme

Dieses Mobilitätsprogramm richtet sich an wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (inkl. PraeDoc) der Universität Wien, die an einer der Strategischen Partneruniversitäten mit Fachkolleg*innen gemeinsame Forschungsaktivitäten durchführen wollen. Aufenthaltsdauer: zwischen 3 Wochen und 3 Monaten.

>> mehr Infos

Joint Seminars

Gefördert werden gemeinsame Seminare/Workshops mit Wissenschaftler*innen der Strategischen Partneruniversitäten. So können gemeinsame Forschungsprojekte (weiter)entwickelt und Drittmittelanträge vorbereitet werden.

>>Aktuelle Calls

Joint Workshops

Bei Joint Workshops treffen Vertreter*innen zweier Strategischer Partneruniversitäten aufeinander. Die Workshops dienen zur (ersten) Kontaktaufnahme und Etablierung von Aktivitäten im Rahmen der Strategischen Partnerschaft in unterschiedlichen Forschungsfeldern. 

>>Mehr Infos

Diese Maßnahme umfasst die umfangreiche Einbindung der Strategischen Partneruniversitäten in internationale Drittmittelaktivitäten der Universität Wien. Dazu zählen insbesondere die von der Europäischen Union aufgelegten Förderprogramme Erasmus+ sowie Horizon 2020.

>> Mehr Infos

Institutional Learning und Staff Exchange

Mobilitätsmaßnahmen wie Job Shadowing und Team Travel für administratives Personal auf Management-Ebene unterstützen die Vernetzung im Bereich Verwaltung und ermöglichen einen wichtigen Erfahrungsaustausch.

Das International Office organisiert alle 2 Jahre eine universitätsweite Staff Week, an welcher administrative Mitarbeiter*innen der Strategischen Partneruniversitäten teilnehmen können.

>> Mehr Infos

Joint Classrooms sind Lehrveranstaltungen, bei denen die Teilnehmer*innen via Online-Seminaren (Webinaren) oder E-Mail, Skype, Moodle und/oder Videokonferenzen sowie einer Reisephase gemeinsam lernen und arbeiten. Ziel ist ein intensiverer Austausch in den Bereichen Studium und Lehre.

>> mehr Infos

Lehrendenaustausch

Im Rahmen von folgenden Programmen findet Lehrendenaustausch (Gastlehrveranstaltungen) mit den Strategischen Partneruniversitäten statt: 

Studierendenaustausch