Programm- und Partnerländer

Programmländer:

Sind die 28 EU Mitgliedsländer und zusätzlich Island, Norwegen, Liechtenstein, sowie die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien und die Türkei. Die Schweiz gilt derzeit nicht als Programmland.

Partnerländer:

Sind prinzipiell alle weiteren Länder weltweit (gegliedert nach definierten Staatengruppen). Für Russland und die Ukraine, sowie derzeit für die AKP-Länder (Afrika, Karibik, Pazifik) gelten teilweise Sonderbestimmungen in den einzelnen Aktionen. Nähere Informationen stehen im Programmleitfaden (EN: S. 24-25; DE: S. 27-28), bzw. können in der DLE Internationale Beziehungen nachgefragt werden.

In allen Aktionen sind Organisationen aus Programmländern antragsberechtigt. Bei Capacity Building Projekten sind alle Projektpartner, daher Organisationen sowohl aus Programm- als auch förderfähigen Partnerländern antragsberechtigt. Jean-Monnet Aktivitäten sind weltweit ausgeschrieben.

In vielen Aktionen sind Kooperationen von Organisationen aus Programmländern mit einer definierten Mindestgröße vorgesehen und Projektpartner aus Partnerländern teilweise nur unter Auflagen möglich (Details finden sich im Programmleitfaden). Capacity Building Projekte bilden hier eine Ausnahme. Sie richten sich dezidiert auf Veränderungen in Partnerländern und sehen zwingend eine umfassende Teilnahme von Organisationen aus diesen Ländern vor.